Jahresrückblick 2023

Im März 2022 ist der neue Blog “Ulm 1516” des Historischen Bestands der Stadtbibliothek gestartet, der auf der wissenschaftlichen Plattform hypotheses.org eine Heimat gefunden hat. Am Jahresende bietet der Blog auch virtuellen Raum, 2023 in Sachen Ulmer Buch- und Bibliotheksgeschichte Revue passieren zu lassen.

Neu im Historischen Bestand

Pergamenthalbbände der Neuen Rundschau aus der Villa Kremser in Kempten. Ulm, Stadtbibliothek
Vor dreihundert Jahren in Ulm gedruckt und nach einem offensichtlich ereignisreichen Leben an die Donau zurückgekommen: Biblia, Das ist: Die gantze Heilige Schrifft … Ulm: Kühn; Wagner, 1700.

Auch dieses Jahr hat die Stadtbibliothek großzügige Schenkungen erhalten, wie zum Beispiel die “Neuen Rundschau”, die einzige kontinuierlich seit 1890 erscheinende deutsche Literaturzeitschrift von europäischem Rang. Die Jahrgänge mit dem originalen Verlagseinband aus goldgeprägtem, weißen Pergament schließen eine Lücke in unserem Bestand. Im Juli wurde dieser “seitenstarke Neuzugang” und seine Geschichte dem Ulmer Publikum präsentiert. Neu in Ulm sind auch zwei weitere Bücher mit bewegter Vergangenheit und Bezügen zur Lokalgeschichte, die im nächsten Jahr näher vorgestellt werden sollen.

Ein personeller Neuzugang war eine besondere Freude: Die Germanistin und Bibliothekarin Dr. Isabel Gunzenhauser ist im Februar zum Team der Stadtbibliothek gestoßen und vertritt seit letztem Sommer auch den Historischen Bestand. Wir freuen uns sehr über diese kompetente Verstärkung.

Veranstaltungen und Projekte

Im Juli stattete die Württembergischen Bibliotheksgesellschaft der Zentralbibliothek einen kollegialen Besuch ab und zeigte sich sehr interessiert an der Architektur, dem Medienbestand und den verschiedenen Projekten der Öffentlichen Bibliothek in der Glaspyramide. Auf Wunsch der Gruppe konnte sie sich einen kleinen Querschnitt durch die historischen Sammlungen ansehen und sich über die Bibliotheksstiftung des Ulmer Münsterpfarrers Ulrich Krafft informieren. Dabei entspannte sich ein anregender buchgeschichtlicher Austausch.

Kompaktanlagen in einem der Magazingebäude der Stadtbibliothek Ulm

Ebenfalls im Sommer wurde im Rahmen des Projektes “Erstcheck NS-Raubgut in Öffentlichen Bibliotheken” der ältere Bestand der wissenschaftlichen Abteilung in den Magazingebäuden durchgesehen. Dazu hat der Projektmitarbeiter Norman Köhler vom Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität Berlin eine Woche lang im Lesesaal Bibliotheksdokumente, Kataloge und Zugangsbücher gesichtet und dann ganz konkret am Buchregal im Magazin die Exemplare auf Besitzvermerke, Antiquariatsnotizen und Exlibris untersucht. Die Ergebnisse für Ulm stehen noch aus (für erste Ergebnisse aus Zwickau vgl. Köhler, Erstcheck) .

Doppelseite aus dem gedruckten Bücherverzeichnis, dass zur Versteigerung von Johann Michael Afsprungs Nachlass gedruckt wurde. Die deutschen Buchtitel sind in Fraktur, alle anderen in Antiqua gedruckt. Ulm, Stadtbibliothek, 24790, 22.
Alles bereit für den Abendvortrag im Erdgeschoss: In der Vitrine sind der Auktionskatalog zu sehen, der Afsprungs Büchersammlung verzeichnete, sowie seine eigenen handschriftlichen Annotationen

Im Oktober fand die erste internationale Tagung zum Ulmer Spätaufklärer und “Demokrat aus Überzeugung” Johann Michael Afsprung statt. Organisiert von Anett Lütteken (Zürich), Stefan Knödler (Tübingen) und Dirk Sangmeister (Erfurt/Gotha) trafen sich die Teilnehmer*innen an zwei Tagen im Gewölbesaal des Haus für Stadtgeschichte. Den Abendvortrag “Eichen, in deren Wimpfeln Sturm orgelt. Johann Michael Afsprung und die schwäbische Spätaufklärung” hielt Dirk Sangmeister am 20. Oktober vor Ulmer Publikum im Erdgeschoss der Glaspyramide. Anschaulich berichtete Sangmeister von politisch-publizistischen Afsprungs Aktivitäten und seinen Kontakten in die Freimaurerszene. Daran schloss sich eine lebhafte Diskussion an. Die Tagungsbeiträge werden als Konferenzschrift publiziert und künftig den Forschungsstand auf ein neues Niveau heben.

Im Oktober konnten sich die Besucher*innen der Stadtbibliothek das einzige (bekannte) Exemplar des Auktionskatalogs von Afsprungs Büchersammlung ansehen sowie seine winzigen, gestochen scharfen Notizen in einem seiner eigenen Werke. Übrigens: im März 2024 wird es eine thematische Weiterführung über einem anderen in Ulm aktiven Aufklärer geben. Dr. Stefan Knödler spricht dann über die Schuldiktate von Christian Friedrich Daniel Schubart.

Im Dezember übernehmen die Kinder die Stadtbibliothek: In Erdgeschoss und Pyramidenspitze war die KIBUM, in den Vitrinen im 4. OG die Ausstellung “Historische Kinderbücher zu besichtigen.

Die Ulmer Kinderbuchmesse KIBUM fand Anfang Dezember das erste Mal nicht im Stadthaus, sondern direkt in der Glaspyramide statt. Die großen und kleinen Besucher*innen konnten sich in den Ausstellungsflächen im Erdgeschoss und in der Pyramidenspitze nicht nur über die aktuellen Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt und die Auszeichnungen Unke und Jugendliteraturpreis informieren, sondern auch darüber, was Kinder vor hunderten von Jahren gelesen haben. Die Ausstellung “Historische Kinderbücher” aus dem Historischen Bestand der Stadtbibliothek führt in die Geschichte des Kinderbuchs ein und zeigt den sich wandelnden Blick der Erwachsenen auf die Kindheit als Lebensphase und kindliche (Lese)Bedürfnisse. Kinderbüchern aus fünf Jahrhunderten sind in den Vitrinen im 4. OG noch bis Ende Januar zu besichtigen.

Adopt a Book – Kulturgut erhalten

Wir freuen uns, dass dank großzügiger Spenden und der Unterstützung der Bibliotheksgesellschaft dieses Jahr wieder die Restaurierung zweier historische Bände in Auftrag gegeben werden konnte. Im kommenden Februar wird der Buchbinder und Restaurator Andreas Schäffler seine Arbeit bei einer Abendveranstaltung zum 30jährigen Jubiläum der Bibliotheksgesellschaft präsentieren, die mit dem Programm “Adopt a Book” den Historischen Bestand unterstützt.

Bestandserhalt in der Stadtbibliothek: Es gibt viel zu tun. Ulm, Stadtbibliothek, 613. Foto: Andreas Schäffler

Bücher des Monats 2023

Das “Buch des Monats“, das in schöner Folge seit 2006 den Besucher*innen der Glaspyramide in einer Vitrine im 3. OG präsentiert wird, wirft ein Schlaglicht auf ein besonderes Buchobjekt und seine Lebensgeschichte. Über das Jahr bietet sich so aber auch ein Querschnitt durch den Historischen Bestand. Jeweils drei Bücher aus dem 16. und 17. Jahrhundert haben wir 2023 gezeigt; das 18. und 20. Jahrhundert war jeweils zweimal und das 19. Jahrhundert einmal vertreten. Die Bücher stammen zudem aus unterschiedlichen Sammlungen: Dieses Jahr waren die Familienbibliotheken von Besserer, Wildermuth, Schad und Schermar darunter, außerdem die Sammlung des Vereins für Kunst und Altertum in Ulm und Oberschwaben.

Mit dem Bibliotheksstifter Ulrich Krafft, dem Baumeister und Sammler Joseph Furttenbach (“Kunstvoll Wohnen“), dem bücherliebenden Patrizier Anton Schermar (“Einhorngeschichten“) und dem bereits erwähnten Johann Michael Afsprung waren prominente Persönlichkeiten der Ulmer Geschichte und ihre Bücher vertreten. Krafft und Schermar sind darüber hinaus eng mit der Bibliotheksgeschichte verbunden, deren Anfänge ins frühe 16. Jahrhundert reichen. “Die ersten Bücher der Bibliothek” lagen übrigens buchstäblich an der Kette.

Der Holzschnitt zeigt das Innere einer Bibliothek. Im Hintergrund stehen auf Wandborden Bücher, links und rechts sind Bücher auf Lesepulten aufgereiht. Vorne rechts kniet ein Mann mit langem Haar mit dem Gesicht einem stehenen Mann zugewandt und präsentiert diesem ein aufgeschlagenes Buch. Der stehende Mann hält ein Zepter in der einen Hand und hat die andere an die Stirn gelegt. Links im Hintergrund zündet ein dritter Mann mit einer Fackel die Pulte und Bücher an. Ulm, Stadtbibliothek, vBB 690, 56r.
Das Innere einer Bibliothek mit Kettenbuch (links) aus Francesco Petrarca, Artzney bayder Glück, Augsburg: Heinrich Steiner 1537.
Ulm, Stadtbibliothek, vBB 690 4°, fol. 56r.

Einen weiteren thematischen Schwerpunkt bildeten schreibende und publizierende Frauen vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Mit der “Dichterin gegen alle Widerstände” Anna Louisa Karsch, Annette von Droste Hülshoff, deren 175. Todestag in den Mai fiel (“Über den Tod hinaus“) und der Buchillustratorin Gertrud Caspari (“Leuchtende Farben für Kinder“) wurden die Werke von Künstlerinnen präsentiert, die unter widrigen ökonomischen Umständen und gegen gesellschaftliche Konventionen ihrer Kreativität mit Büchern Ausdruck verliehen haben.

Die Planungen für das Jahr 2024 sind im vollen Gang: Die Ausstellung “Historische Kinderbücher” läuft bis Ende Januar – im Februar ist das Buch des Monats dann wieder an gewohnter Stelle hier im Blog und im 3. OG der Zentralbibliothek zu bewundern. Alles Gute für 2024!

Portrait der Anna Louisa Karsch von Karl Christian Keherer. Karsch ist im mittleren Alter dargestellt, sie trägt ein schwarzes Kleid und einen weißen Schleier über dem Kopf. Sie schreibt mit einer Feder auf einen Bogen Papier und schaut die Betrachter*innen direkt an. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/06/Karschin_bild.JPG
Porträt der Dichterin Anna Louisa Karsch von Karl Christian Kehrer. Public domain, via Wikimedia Commons

Literatur

Voerster, Eva-Maria: Vom „Kristall des Wissens“ und Klosterwelten. Ein Ausflug der Württembergischen Bibliotheksgesellschaft, in: Wissen Teilen 2,3 (2023), 20–21 DOI 10.53458/wissenteilen.v2i3.8084

Köhler, Norman: Ein Jahr Erstcheck NS-Raubgut für Öffentliche Bibliotheken, in: Bibliotheksdienst 57,3-4 (2023), 224-229. DOI 10.1515/bd-2023-0027

Der Beitrag und die Abbildungen stehen soweit nicht anders angegeben unter der Lizenz CC BY 4.0


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Pia Eckhart (19. Dezember 2023). Jahresrückblick 2023. Ulm 1516. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vfeu


Von Pia Eckhart

Dr. Pia Eckhart leitet den Historischen Bestand der Stadtbibliothek Ulm. Zu ihren Forschungsfeldern gehören Buchgeschichte, Wissensgeschichte und vormoderne Geschichtsschreibung. Den Blog "Ulm 1516" betreibt sie seit März 2023.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search